Brunner Vielharmonie

Der Verein „Brunner Vielharmonie“ wurde am 30. März 1999 in Brunn am Gebirge gegründet. Sein erster Obmann war Axel Ramerseder, sein erster musikalischer Leiter Dr. Fritz Kranzelmayer. Der junge Verein gab sein Debütkonzert am 15. November 1999 im damaligen Festsaal der Marktgemeinde Brunn.

In der nunmehr 17-jährigen Geschichte des Vereins gab es mehrere Obmannwechsel: ab 2003 leitete Monika Spiegelhofer,  ab 2011 Kurt Bruckner und nun ab 2016 Johannes Mantler die Geschicke des Vereins.

Die musikalische Leitung ging von Dr. Kranzelmayer 2011 auf Prof. Franz Bednarik und 2013 auf dessen Sohn Josef („Pepi“) Bednarik über.

Unser Probenlokal, in dem auch das Notenarchiv mit über 1000 Werken untergebracht ist, befindet sich im Brunner Heimathaus (Gliedererhof), das auch das Rudolf Steiner-Museum beherbergt. Es wird uns von der Marktgemeinde dankenswerterweise unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

heimathaus-gross

 

Dr.Fritz Kranzelmayer

Dr. Fritz Kranzelmayer war Dirigent, Sänger, Entertainer lange bevor es die Brunner Vielharmonie gab. Etwa 50 Jahre seines Lebens widmete Fritz seine Schaffenskraft dem Kirchenorchester Brunn, aus dem 1999 dann unser Verein hervorging, dessen erster musikalischer Leiter er wurde.

axel-ramerseder

Ihm zur Seite stand Axel Ramerseder als Obmann, Pianist und kongenialer Partner. Axel war Obmann von Beginn an bis 2001.

monika-spiegelhofer

Glücklicherweise übernahm dann 2003 Monika Spiegelhofer als Obfrau die organisatorischen Geschicke des Vereins. Ihr zur Seite stand Kurt Bruckner als Kassier.

Franz Bednarik

Ende 2011 trat Dr. Kranzelmayer aus gesundheitlichen Gründen zurück. Eine lange Karriere als musikalischer Leiter ging zu Ende. In dieser kaiserlosen Zeit trat Prof. Franz Bednarik aus den Fußstapfen des Tuttigeigers heraus und übernahm die musikalische Leitung des Orchesters.

kurt

Ebenfalls 2011 legte Monika Spiegelhofer das Amt des Obmannes zurück und ihr folgte Kurt Bruckner als Obmann nach.

Josef Bednarik

2013 übergab der Vater dem Sohn Pepi die Stabführung aus gesundheitlichen Gründen. Josef Bednarik, Oboist der Wiener Volksoper, Herausgeber der Wiener Oboenzeitschrift, ein Tausendsassa, der alles am liebsten alleine macht vom Notenorganisieren, -kopieren und -picken bis zur Aktivierung seines Netzwerkes von Musikern, die dann alle beim wohleinstudierten Konzert mitmachen. „Pepi“ hat zündende Ideen, was die aufzuführenden Werke, aber auch originelle Aufführungsorte anbelangt. Kindergärten, Schulen, Altersheime, Bahnhofshallen und Konzertsäle werden von ihm organisiert und wir freuen uns, dort aufspielen zu können. Als im Vorjahr geprüftem Zugsbegleiterhilfsheizerstellvertretersubstitutengehilfen sind ihm Konzerte am liebsten, die nostalgische Eisenbahn mit Musik verbinden. So geschehen im Herbst 2014 bei der legendären Tristingtaler Zugfahrt mit Konzert in Berndorf.

pepi-2014

Heuer, 2016 übergab unser Obmann Kurt Bruckner die Führung des Vereins an Johannes Mantler. Kurt ist weiterhin für den Verein als Rechnungsprüfer tätig.

Johannes Mantler

Johannes ist ausgebildeter Geiger, Geigenlehrer, Substitut beim Wiener Staatsopernorchester und seit kurzem in Brunn wohnhaft. Seine Aktivitäten beschränken sich nicht nur auf den Kontakt mit der Gemeinde Brunn und der Vereinsbehörde, sondern konzentrieren sich auf geigenspielende Kollegen, Schüler und die Musikschule in Brunn.

Brunner Vielharmonie